Corona Newsletter

Corona trotzen II, 17

Sehr verehrte Straßbergerinnen und Straßberger, liebe Freundinnen und Freunde! 

Von Erich Kästner (1899-1975) stammt ein kleines Buch mit dem Titel „Die 13 Monate“. Im Vorwort schreibt Kästner: „Die hier gesammelten Gedichte schrieb ein Großstädter für Großstädter. Er versuchte sich zu besinnen. Denn man kann die Besinnung verlieren, aber man muss sie wiederfinden. Man müsste wieder spüren: Die Zeit vergeht, und sie dauert, und beides geschieht im gleichen Atemzug… Der Sinn der Jahreszeiten übertrifft den Sinn der Jahrhunderte“.

Erstmal gedruckt wurden diese Gedichte bereits 1955. Inzwischen hat sich wohl so viel geändert, dass für uns alle gelten kann: „ein Großstädter für Großstädter“. Nachfolgend das Gedicht „November“.

November

Ach, dieser Monat trägt den Trauerflor …
Der Sturm ritt johlend durch das Land der Farben.
Die Wälder weinten. Und die Farben starben.
Nun sind die Tage grau wie nie zuvor.
Und der November trägt den Trauerflor.

Der Friedhof öffnete sein dunkles Tor.
Die letzten Kränze werden feilgeboten.
Die Lebenden besuchen ihre Toten.
In der Kapelle klagt ein Männerchor.
Und der November trägt den Trauerflor.

Was man besaß, weiß man, wenn man’s verlor.
Der Winter sitzt schon auf den kahlen Zweigen.
Es regnet, Freunde, und der Rest ist Schweigen.
Wer noch nicht starb, dem steht es noch bevor.
Und der November trägt den Trauerflor …

 

Gott segne Sie, und bis morgen,
Ihr
Florian Schuller

Ein Kommentar

  1. sich der vergänglichkeit zu erinnern,ist immer gut und recht.gerade im trauer-november…
    ob alt,ob jung,dankbar können wir dennoch sein ,mit äußeren defiziten -pandemiezeiten!plural?-mit einschränkungen,nicht aber mit krieg und hungersnot zu leben…diesmal ist der herbst:,,jetzt “ der november …oft warm,sonnig ,farbig….wind und vielleicht mal sturm!
    er w e h t viel altes zeug,ballast,unnützes aus unseren verstaubten seelen,vielleicht-eine symbolische hoffnung!!! -auch aus unserer alt-männer-riege der rotkappen-curie in rom…so ein gruselig,schon äußerlich „herrrrrr-schaftliches „bild im vatikan!bei dem domkapitel fängts schon an!!mit dem gruselig wirkenden eitlen,auffälligen kardinalsrot,…kleider machen leute!!!was sagt dazu unser religionsstifter jesus christus???naja geschichte,uni-form…!?!?
    ich war mal religionlehrer und war in leitershofen ,wo sie lyrisch,petisch auch laotse,großherzig zitierten.habe ich mir gemerkt- und,lieber herr dr. f.schuller ,aus dem edith steinhaus kenne ich sie auchin augsburg …some years ago…danke ,go on!gruß und segen romuald gronde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code