Corona Newsletter

Corona trotzen II, 182

Corona trotzen II, 182 / Freitag, 14. Mai 2021.

Sehr verehrte Straßbergerinnen und Straßberger, liebe Freundinnen und Freunde!

In „Corona trotzen 3“ kam schon einmal Rose Ausländer (1901 – 1988) zur Sprache, mit einem Gedicht über Jerusalem. Aus den späten Jahren 1980 bis 1982, als sie nach einem Oberschenkelhalsbruch kaum mehr aus ihrer Düsseldorfer Wohnung kam, stammt das Gedicht „Mai II“. Ein Text der Hoffnung, abgerungen einem Leben voller Abgründe.

Rose Ausländer, Mai II

Mit Maiglöckchen
läutet das junge Jahr
seinen Duft

Der Flieder erwacht
aus Liebe zur Sonne
Bäume erfinden wieder ihr Laub
und führen Gespräche

Wolken umarmen die Erde
mit silbernem Wasser
da wächst alles besser

Schön ist’s im Heu zu träumen
dem Glück der Vögel zu lauschen

Es ist Zeit sich zu freuen
an atmenden Farben
zu trauen dem blühenden Wunder

Ja es ist Zeit
sich zu öffnen
allen ein Freund zu sein
das Leben zu rühmen

Ja, das wäre/ist doch ein Motto für unseren Corona-Mai: „allen ein Freund zu sein / das Leben zu rühmen“.

 

Gott segne Sie. Und bis morgen,
Ihr
Florian Schuller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code